DGATP e. V., c/o Diakonieverein e. V.

Glockenstraße 8

14163 Berlin

E-Mail: dgatp@dgatp.org

Internet: www.dgatp.org

Präsidentin:

Friedhilde Bartels

Tel.: 040 350717152

E-Mail: f.bartels@dgatp.org

Vizepräsidentin:

Susette Schumann,

E-Mail: s.schumann@dgatp.org

Sekretärin:

Andrea Kuphal,

E-Mail: a.kuphal@dgatp.org

Kontoverbindungen:

Berliner Sparkasse

IBAN: DE50 1005 0000 0190 6511 99

BIC:BELADEBEXXX

DGATP e.V. stellt sich vor

Die Fachgesellschaft und ihre Mitglieder sind Ansprechpartner für alle Belange rund um die Aktivierend-therapeutische Pflege und schließen damit eine Lücke in der therapeutisch-medizinischen Versorgungslandschaft. Die Fachgesellschaft will ein Partner zu allen benachbarten Fachgesellschaften in Pflege, Therapie und Medizin sein.

 

Ziele

 

Die neugegründete Fachgesellschaft setzt sich dafür ein, dass Menschen jeden Alters in unterschiedlichen Fachbereichen

mit körperlichen und/ oder kognitiven Einschränkungen und ihre Bezugspersonen die erforderliche Unterstützung,

ATP- bezogene Pflege incl. Begleitung erhalten.

 

Darunter sind pflegerische Angebote aus den Bereichen Selbstständigkeit, Beziehung und Kommunikation sowie Bewegung, und Selbstversorgung zu verstehen.

 

Ziele der Aktivierend-therapeutischen Pflege sind der Erhalt und die mögliche Wiederherstellung von sämtlichen Aktivitäten des Alltags. Die betroffenen Personen erlangen durch die professionelle pflegerische Unterstützung und Betreuung ihre gewünschte und individuelle erreichbare Selbständigkeit zurück.

 

Die Fachgesellschaft setzt sich für die weitere Entwicklung des Konzepts der Aktivierend-therapeutischen Pflege (ATP) und dessen Implementierung in die pflegerische Praxis ein. Dies schließt die Verbreitung des Konzeptes im Rahmen von Fort- und Weiterbildungen genauso ein wie die pflegewissenschaftliche Weiterentwicklung.

 

ATP trägt so zu einer patientenorientierten, gesundheitsfördernden Versorgung der Gesellschaft bei.

 

Aufgaben

  • Vertretung der Aktivierend-therapeutischen Pflege in sozialen, gesundheitspolitischen und gesellschaftlichen Gremien

  • Mitwirkung bei der Bearbeitung und Durchführung von Gesetzen, Verordnungen, Empfehlungen und Richtlinien

  • Mitwirkung bei und Förderung von pflegewissenschaftlichen und gesundheitsfördernden Projekten, z.B. Erstellung von Leitlinien

  • Implementierung eines bundesweiten Angebots der Aus-, Fort– und Weiterbildung

  • Gutachter– und Sachverständigentätigkeit

  • Vernetzung von Pflegenden der Aktivierend-therapeutischen Pflege

  • Kongresse, Tagungen, Veröffentlichungen